Encode Bridging the gap in ancient writing cultures

Das Projekt Encode ist ein Verbundprojekt aus sechs internationalen Partnern unter Federführung von Bologna, gefördert im Rahmen der Erasmus+ Key Actions (Erasmus+ 2020-1-IT02-KA203-079585). Ziel ist der Ausbau kollaborativer, partizipativer und interkultureller digitaler Zugänge zum antiken Schrifterbe durch neue Berufsprofile und gezielte Ausbildung qualifizierter Absolventen. Dies soll durch eine Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Kulturinstitutionen geschehen, in der Materialien für Unterricht und Selbststudium entwickelt und bereitgestellt werden. In Würzburg ist Encode Teil der Initiative editio maior von Holger Essler.

Projektpartner mit Webseiten

  • B – Katholieke Universiteit Leuven
  • DE – Universität Hamburg
  • DE – Julius Maximilian Universität Würzburg
  • IT – Alma Mater Studiorum Università di Bologna
  • IT – Università degli studi di Parma
  • NO – Universitetet i Oslo

Anstehende Aktivitäten

  • 25. Mai 2021: ENCODE Project Conference “Bridging the Gap with Linked Open Data” (Hamburg). Details
  • 26.-28. Mai 2021: Intensive Training: Linked Open Data for Written Artefacts Intensive Training (Hamburg). Details
  • November 2021: Multilingual-Multicultural Digital Infrastructures (Leuven)
  • Februar 2022:Crowdsourcing and Greek and Latin Papyri (Würzburg)
  • Mai 2022:Digital Critical Editions and Greek Literary Manuscripts (Parma)
  • September 2022:Data Bases and Mycenaean Inscriptions (Oslo)
  • Januar 2023:Artificial Intelligence and Ancient Writing Cultures (Bologna)

Bisherige Aktivitäten

  • 26.-29. Januar 2021: Digital Greek and Latin Epigraphy workshop (Bologna). Details
  • 25. Januar 2021: Encode Project conference (Bologna). Details